• Facebook

Wirtschaftswoche Teltow-Fläming

Einheitsdaten für die Baubranche

Andreas Graf vor den Insignien seines Handwerks Jüterbog - Im März vor zehn Jahren gründete Andreas Graf gemeinsam mit seinem Kompagnon Bernd Lehnert das Handwerksunternehmen Graf Zimmerei GmbH. Stolz berichtet der heutige Obermeister der Havelländischen Zimmererinnung von der schwierigen Aufbauzeit, in der er gerade seinen Meisterkurs absolvierte. Inzwischen findet man viele von der Zimmerei Graf gefertigte Objekte in der Region und darüber hinaus.

Alle Schwierigkeitsgrade und sogar Auslandseinsätze hat Graf mit seinen Mitarbeitern bereits erlebt. Das Unternehmen verbindet das traditionsverbundene Handwerk mit modernster Technik. Die Planung erfolgt heute komplett im 3-D-Programm, das alle Fertigungszeichnungen generiert. Dazu ist natürlich exaktes Wissen erforderlich, das auch zwingend in der Ausbildung vermittelt wird. Neben den zwei Meistern und einem Gesellen verstärkt ab sofort ein 16-jähriger als Lehrling das Team. Für ihn ist die Lehrstelle wie ein "Lottogewinn", nur acht Lehrlinge beginnen dieses Jahr im gesamten Kammerbezirk Potsdam mit 170 Betrieben ihre Ausbildung.

Zum Leistungsprofil des Fachbetriebs gehören neben Dachstühlen (momentan rückläufig), Carports und Überdachungen auch Restaurationsarbeiten (in Jüterbog gibt es ja reichlich Fachwerk), Scheunentore oder Holzfußböden. Neuerdings werden auch Dacheindeckungen in Ton- und Betonziegeln angeboten. Ein Highlight ist die Planung und Produktion von Fertigteil-Häusern in Holzrahmenbauweise. Die Häuser zeichnen sich durch eine natürliche Bauweise und eine positive Energiebilanz aus, sie sind diffusionsoffen, chemikalienfrei und lassen sich an ihrem "Lebensende" einfach recyceln. Die Kooperation mit Partnern aus allen Gewerken ermöglicht es der Zimmerei Graf, die Häuser als Komplettpaket (sozusagen schlüsselfertig) zu realisieren.

Eines dieser Häuser steht sogar in Schweden, obwohl man landläufig eher die entgegengesetzte Lieferrichtung erwartet. Der Aufbau und die Lieferung war nicht nur eine logistische Herausforderung. Nach Planung und Statik wurde jedes Teil zugeschnitten und mit einer eigenen Nummer versehen. Bei der Verladung auf insgesamt vier Lkw musste sowohl die Größe der Ladefläche als auch die Zuladung der Fahrzeuge beachtet werden. Bei dem dreitägigen Stellen des Gebäudes konnten Graf und seine Mannschaft selbst Erfahrungen als "Ausländer" sammeln, was nicht immer angenehm war.

Doch Andreas Graf macht sich nicht nur um den Umgang mit Ausländern bei uns Gedanken, sondern ist in vielen gesellschaftlichen Bereichen aktiv. Auch wenn die Funktion des Innungs-Obermeisters viel Zeit bindet (deren Sitz ist in Brandenburg/Havel und das Einzugsgebiet reicht bis Neuruppin), engagiert er sich zum Beispiel in der Bürgerinitiative "Spielplatz am Kreisbahnplatz". Beim Firmenjubiläum im März kamen (statt Geschenken) schon über 600 Euro für das Projekt zusammen.

Auch das Maibaumstellen in Jüterbog, das in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal begangen wurde, geht auf seine Initiative zurück. In der Höhe (12 Meter) kann dieser Baum nicht ganz mit dem auf dem Dresdner Altmarkt mithalten, den die Innungsverbände des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Mitteldeutschland und Westfalen im April gemeinsam aufgestellt haben. 40 der etwa 200 anwesenden Zimmerleute stellten den 20 Meter hohen Stamm von Hand auf, wie Andreas Graf berichtet.

Durch die aktive Arbeit in der Innung kommt Graf natürlich auch an die aktuellsten Brancheninformationen. Freiwillige Schulungen zu verschieden Themen (beispielsweise der Baustoffindustrie oder zur Dämmung per Einblasen von Holzfasern) sorgen dafür, dass sich das Unternehmen spürbar weiterentwickelt und seinen Kunden zeitgemäße Lösungen bieten kann.

Die Jury bei Andreas Graf im Büro: Henning Röbken (MBS), Randolf Kluge (IHK), Norbert Schmitz (VR-Bank), Vilma Trempler (Kreishandwerkerschaft), Carsta Matthes (ILB), Andrea Oelke (Beraterin) v.l.n.r.NFOBOX: Der Wirtschaftspreis Teltow-Fläming wird zum vierten Mal gemeinsam vom RegionalCenter Teltow-Fläming der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam und der Kreishandwerkerschaft Teltow-Fläming ausgelobt. Bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen sowie Angehörige der Freien Berufe mit Hauptsitz im Landkreis Teltow-Fläming. Alle Unterlagen finden Sie auf der Website des Wirtschaftstages, die ausgefüllte Bewerbung muss bis spätestens 30. September 2012 eingegangen sein. Die Verleihung des Wirtschaftspreises erfolgt am 1. November 2012 im CommunicationCenter des Biotechnologieparks Luckenwalde. Die Preisgelder werden von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS), der VR-Bank Fläming eG und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) gestiftet.

17. 8. 2012 - Text und Fotos: Gerald Bornschein